Rückblick auf die Jobentdecker 2020

von Nov 12, 2020Veröffentlichungen

Referent und Moderator ist Mathias Tuffentsammer, ehemaliger PQB im Landkreis Haßberge. Foto: privat.

Langeweile in den Sommerferien?

Das kam bei den diesjährigen Jobentdeckern Anna, Jana, Lasse, Lea, Lena und Linda nicht vor. Während der letzten sechs Wochen waren die sechs Jugendlichen in insgesamt 23 verschiedenen Betrieben im Landkreis Haßberge unterwegs und haben die große Vielfalt an beruflichen Möglichkeiten erkundet, die die Region zu bieten hat. Ihre Erlebnisse und exklusiven Einblicke in die Berufswelt teilten sie mit der Instagram-Community. „Ich bin froh, dass wir die zweite Auflage des Jobentdecker-Projektes in diesem Jahr trotz Corona durchführen konnten. Gerade aufgrund der zahlreichen Absagen von Berufsorientierungsangeboten wie Ausbildungsmessen oder Praktika war es besonders wichtig, den Jugendlichen alternative Möglichkeiten der Berufsorientierung vor Ort zu bieten. Ein großes Dankeschön möchte ich auch allen Betrieben und Unternehmen aussprechen, die sich trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage in diesem Jahr am Jobentdecker-Projekt beteiligt haben“, äußert sich Landrat Wilhelm Schneider.

 

#neueperspektiven – Rollenbilder aufbrechen

Das Jobentdecker-Projekt dient aber nicht nur dazu die große Bandbreite an beruflichen Möglichkeiten im Landkreis Haßberge aufzuzeigen, sondern verfolgt auch das Zeil, vorherrschende Rollenbilder aufzubrechen und Vorurteile in der Arbeitswelt abzubauen. So stellte beispielsweise Jobentdeckerin Linda als Anlagenmechanikerin für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bei der MERZ GmbH unter Beweis, dass auch Frauen in Handwerksberufen ordentlich zupacken können. Und Jobentdeckerin Lea zeigte bei der Firma Maler Klee, dass der Beruf Maler und Lackierer weit mehr zu bieten hat, als nur Wände streichen. Während Jobentdeckerin Lena die Marketingwelt bei der marcapo GmbH eintauchte, durfte ihre Mitstreiterin Jana beim Kreisverband Haßberge des BRK die Rettungswache sowie den sozialen Dienst kennenlernen. Jobentdeckerin Anna, die treuen Followern bereits aus der ersten Jobentdecker-Auflage bekannt sein dürfte, zauberte als Köchin beim Hotel Restaurant Kolb wie auch in der Großküche des Caritas Seniorenheims Sankt Bruno köstliche Gerichte. Dass das Jobentdecker-Projekt aber auch für die Erfüllung von Kindheitsträumen sorgen kann, bewies der Einsatz von Jobentdecker Lasse bei der Polizeiinspektion in Haßfurt.

 

„Work-Life-Balance“ im Blick

Das Jobentdecker-Projekt geht aber noch weit über die Erkundung des Landkreises Haßberge als Arbeitsraum hinaus, denn die Jugendlichen testen in den Sommerferien auch gemeinsam jede Woche eine Freizeitaktivität. Auf ihrer Entdeckungstour durch den Freitzeitraum stellten die sechs Jobentdecker fest, dass der Landkreis Haßberge auch in diesem Bereich einige überraschende Highlights zu bieten hat. Egal ob Bewegung an der frischen Luft beim Stand-Up-Paddling auf dem Main, Zielgenauigkeit beim Bogenschießen im Steigerwald oder Einfühlungsvermögen bei einer Lama-Tour in den Haßbergen, auch hier war wieder voller Einsatz von den Jugendlichen gefordert. „Die diesjährigen Jobentdecker hatten sichtlich Spaß bei ihren Einsätzen, sowohl im Berufs- als auch im Freizeitkontext. Ihre Erfahrungsberichte beweisen eindrucksvoll, dass der Landkreis Haßberge ein Raum ist, wo man entspannt leben und gleichzeitig erfolgreich arbeiten kann“, so das Fazit der Projektkoordinatorinnen Anja Güll und Sonja Gerstenkorn